Du wirst krankgeschrieben. Anfangs weiß niemand warum. Nicht einmal du selbst. Du schläfst schlecht. Immer wieder schmerzen Arme und Beine. Teilweise mitten in der Nacht. Vollkommen grundlos.

Deine Arbeit kontaktiert dich. Immer und immer wieder. Teils mehrmals am Tag. Bei jedem Kontaktversuch bekommst du Herzrasen. Du stellst fest, dass es keine körperliche Ursache hat, sondern vermutlich eine Psychische.

Deine Arbeit kontaktiert dich. Immer und immer wieder. Trotz Krankschreibung. Du zerbrichst allmählich. Du suchst den Kontakt zu deinem Arbeitgeber. Erklärst ihm die Situation. Du hoffst auf Akzeptanz. Vergebens.

Deine Arbeit kontaktiert dich. Immer und immer wieder. Du bist am Ende deiner Kräfte. Du bist an dem Punkt angekommen, wo du nicht mehr kannst und nicht mehr willst. Du hast Aussetzer. Du brauchst Hilfe. Doch deine Arbeit raubt dir jegliche Energie. Trotz Krankschreibung.

Deine Arbeit kontaktiert dich. Immer und immer wieder. Du bist hilflos. Schwere Unruhezustände, absolute Schlaflosigkeit und du wirst paranoid. Hinter jedem Anruf, jeder Mail und jedem Profil könnte sich deine Arbeit verbergen. Angst.

Deine Arbeit kontaktiert dich. Immer und immer wieder. Du suchst Wege. Du findest Wege. Doch dir fehlt die Kraft. Du musst Umwege gehen, um deine Kraft wieder zu finden. Du legst die Arbeit zur Seite. Trotz Krankschreibung. Du fliehst aus der Situation.

Dickdarmlos

Autor*in: Dickdarmlos

Die Verdauungsorgane, insbesondere der Darm, sind für viele ein absolutes Tabuthema. Es ist ekelig, man möchte nicht darüber sprechen und erst recht nichts darüber hören. Doch was ist, wenn du mit einem Gendefekt auf die Welt kommst und dein Darm früher oder später in den Mittelpunkt deines Lebens rückt?

in Zusammenarbeit mit:

Logo Schon mal an Selbsthilfegruppen gedacht?