Der verehrte Leser darf sich an dieser Stelle von einem Text, der Antworten verbreitet verabschieden und mit mir auf Suche begeben. Der Satz „Alle Antworten sind bereits in mir“ ist mir seit langem bekannt und ich halte ihn für absolut wahr. Aber trotzdem – in den letzten Wochen habe ich diesen Satz genauso oft gesagt wie gehasst.
Ich weiß, dass ich alle habe, was ich brauche. Ich weiß, dass es mir nicht perfekt geht – aber das ging es mir nie – aber mir geht es gut genug. Aber warum fühle ich das nicht?
Und so begab ich mich auf die Suche. Die Suche nach den Antworten. Ich habe einiges versucht: Gespräche mit Freunden. Yoga. Meditation. Lesen. Malen. Aber keine Antworten. Und ja, auch nichts tun. Aber mit nichts tun fühlte ich mich noch schlechter.
Ich kenne das Gefühl, dass es ‚Klick!‘ macht ganz genau. Der Moment, wo Denken und Fühlen zusammenfallen. Dieser innere Frieden mit der Situation, ob sie gut oder schlecht ist. Als würden Denken und Fühlen sich vereinigen und genau deswegen macht es „klick“.
Ich kenne das Gefühl, dennoch stellt sich mir die Frage: kommt das Klick aus seinem Versteck, wenn es sich traut oder kann ich es aus seinem Versteck herauslocken?
In der Vergangenheit habe ich das Gefühl, dass beides passiert ist. Es gab Zeiten, in denen ich es steuern konnte und andere, in denen es einfach passiert ist. War das nur Einbildung? Warum klappt es gerade nicht?
Wenig überraschend muss ich diesen Text beenden mit der Aussage, dass ich die Antwort noch nicht habe.

Autor*in: Plaudertasche

Hello! 🙂 Ich bin Plaudertasche. Ich bin seit kurzem Teil des Blogs und schreibe über mein Leben, mit und ohne Krankheiten.

in Zusammenarbeit mit:

Logo Schon mal an Selbsthilfegruppen gedacht?