Seite wählen

Es war einst in den Osterferien, als ich anfing, immer mehr darauf zu achten, was ich wann und wie viel esse und wie viel ich mich bewege. Als es anfing, dass ich nach und nach immer mehr in die Essstörung rutschte. Der erste Geburtstag mit der Essstörung war dann mein 16. Geburtstag. Heute ist mein 23. Geburtstag. Und auch nach sieben Jahren ist es immer noch ein Thema, das mich täglich beschäftigt und leider oft auch mehr einschränkt als mir lieb ist.

Schon wieder ist ein Jahr vergangen und ich bin immer noch gefangen in den Gedanken. Wie wird es im nächsten Jahr sein? Werde ich immer noch in den Essstörungsgedanken gefangen sein? Und wie viele Jahre wird es noch dauern bis ich endlich wieder unbeschwert essen kann? Werde ich es überhaupt jemals schaffen diese Gedanken und Verhaltensweisen abzulegen?

Und dann sind da noch die Ängste… die momentan wieder unheimlich stark sind und mich immer wieder und immer mehr einschränken. Es fühlt sich an, als würde die Stärkung meines Willens die Ängste zu besiegen gleichzeitig auch die Ängste verstärken… es fühlt sich an wie ein Kampf, den ich nur immer häufiger verlieren kann…

Schon wieder ist ein Jahr vergangen, in dem ich anscheinend nicht stark genug gekämpft habe. Wie wird es im nächsten Jahr sein? Werden die Ängste immer noch mein Leben bestimmen? Erschweren und einschränken? Was ist, wenn die Ängste niemals verschwinden? Und wenn sie von Jahr zu Jahr immer stärker werden?

30. Mai – ein schönes Datum, um Geburtstag zu haben. Eigentlich. Denn gleichzeitig ist es seit dem letzten Jahr auch immer der Tag bevor mein Papa Geburtstag hätte… Auch in diesem Zusammenhang ist schon wieder ein Jahr vergangen, in dem ich immer noch nicht mit den vielen verschiedenen Gefühlen umgehen kann.

Wird sich das jemals ändern?

Aber da der Geburtstag eigentlich ein schöner Tag sein sollte – ohne schlechte Gedanken – ende ich ihn mit einem Foto, das heute bei der Arbeit entstanden ist und mich an die vielen lieben und berührenden Glückwünsche meiner Kolleginnen erinnert:

Mutsammlerin hat Geburtstag

Mutsammlerin

Autor*in: Mutsammlerin

An ein Leben ohne Angst kann ich mich nicht erinnern. Aber ich kann davon träumen, die Angst aushalten und für meine Träume kämpfen.

in Zusammenarbeit mit:

Logo Schon mal an Selbsthilfegruppen gedacht?