Visionärin: Ich halte zum Jahresende immer inne und gucke zurück auf das vergangene Jahr, was sich im Jahr alles verändert hat, was gut gelaufen ist und ob ich die Visionen, die ich vor einem Jahr für mich hatte, erreicht habe. So gucke ich auch jetzt, wo ich mich in einem Jahr sehen möchte. Ich kann dann endlich mein Zertifikat als Ex-In Genesungsbegleiterin in der Hand halten und mich durch die Arbeit als Genesungsbegleiterin selbst finanzieren. Dass ich in politischen Gremien aktiv sein kann, dass ich eine Hospitation bei Frau Merkel machen durfte und dass ich einen Dokumentarfilm über mich drehen konnte. Auch möchte ich weiter an Gewicht verloren haben und dass ich einfach weiter so gut für mich sorge.

Kopfstark: 2020 war bestimmt ein Jahr, mit dem ich so nicht gerechnet habe. Schlecht war es aber für mich nicht. Die Coronapandemie hat mir auch viel Gutes gegeben und mir bei meiner psychischen Genesung geholfen, da einige Pflichten und Zeitdruck weggefallen sind. Ich konnte mir Zeit für mich selbst nehmen! Für 2021 wünsche ich mir dennoch ein pandemiefreieres Jahr und mehr soziale Kontakte und schöne Highlightmomente. Ich versuche aber die Gelassenheit und Ruhe aus 2020 mitzunehmen.

Mutsammlerin: Für das Jahr 2021 wünsche ich mir, dass es genauso viele Mutmomente für mich bereithält wie das vergangene Jahr. Außerdem wünsche ich mir, dass ich meine Masterarbeit schreibe, einen Job finde und dann hoffentlich endlich mal das Gefühl haben kann irgendwo angekommen zu sein.

Bossi: 2020 war für mich ein Jahr, in dem sich viel für mich bewegt hat, obwohl so vieles um mich herum stillstand. Ich konnte mir einen kleinen Traum erfüllen, ich konnte Fortschritte in meiner psychischen Genesung erreichen und ich konnte einen Schritt näher Richtung Selbstakzeptanz rücken. Eigentlich waren es sogar mehrere Schritte. Für das Jahr 2021 wünsche ich mir, dass ich weitere Fortschritte auf meinem Weg machen kann, auch wenn die Welt nicht mehr stillsteht.

Alltagsheldin: Ich wünsche mir Lockerheit für dieses Jahr. Ich will versuchen, mehr auf mein Bauchgefühl zu hören, statt alles zu zerdenken. Ich hoffe, dass mir das bei den vielen Entscheidungen und Veränderungen, die dieses Jahr anstehen, helfen wird.

Buchstabenspielerin: Was wünsch ich mir für 2021? Gerade habe ich einen Tanzfilm geschaut und dabei dachte ich folgendes: Ich will auch wieder strahlen. Raus aus meiner Depression. Das wünsch ich mir und vielleicht auch wieder tanzen, das ist auch realistischer als Theater spielen.

Avatar

Autor*in: Alle zusammen

Wir sind die Blogautor*innen von Lebensmutig. Wir schreiben über unsere Erfahrungen mit Selbsthilfe, über unsere Erkrankungen und Themen und über die Herausforderungen, die wir bewältigen. Manchmal diskutieren wir untereinander über Themen, die uns gerade auf den Nägeln brennen. Dann dokumentieren wir das unter diesem Profil in einem besonderen Beitrag.

in Zusammenarbeit mit:

Logo Schon mal an Selbsthilfegruppen gedacht?