Visionärin: Urlaub im Jahr 2020 ist ja schon anders als die Jahre zuvor.
Mir machen die Urlauber Angst, die im Ausland Urlaub machen und sich nicht an die Corona-Richtlinien halten. Als ob sie von Corona Urlaub statt mit Corona Urlaub machen. Aber ist ja auch verführerisch, nicht an die Menschen zu denken, die zu den Risikogruppen gehören. Ich selber war jetzt übers Wochenende auf einen Kurzurlaub bei einer Freundin. Auch da war es mir wichtig, das Risiko minimal zu halten. Wir sind nicht am See spazieren gegangen, wo viele unterwegs waren. Mir und zum Glück auch meiner Freundin war es einfach wichtig, gemeinsam zu entspannen und nicht nur unterwegs zu sein. Auch meine Freizeitaktivitäten haben sich geändert. Ich überlege im Moment immer, ob es für meine körperliche und oder psychische Gesundheit notwendig ist, was ich vorhabe. Kann ich es mit ja beantworten, mache ich es, sonst sage ich auch ab.

Dickdarmlos: Durch die fehlende Struktur und die überlaufenen Wälder hat sich meine Freizeitgestaltung dieses Jahr verändert. Ich habe meinen Waldspaziergangrhythmus verloren und schaue tatsächlich Serien. Es ist schade, da ich eigentlich gerne draußen bin, aber trotzdem okay. Allmählich versuche ich wieder, meinen alten Rhythmus herzustellen, treffe mich gelegentlich mit einigen wenigen Freunden und war auch einmal Essen. Meine Urlaubsplanung wurde von Corona wenig beeinflusst, da ich im Dezember wieder ins Siebengebirge fahren möchte. Vermutlich wieder alleine mit Matt. Ich hoffe, dass mein Vater mir zum Urlaub wieder etwas Geld hinzugibt, da ich finanziell nach wie vor ziemliche Einbußen habe. Selbst dieser sehr kostengünstige Urlaub (günstiges Hotel + Essen) ist somit eine finanzielle Herausforderung.

Mutsammlerin: Ich fühle mich momentan auf jeden Fall urlaubsreif, weil die zwei Monate mit Praktikum, Studium und Nebenjob doch ziemlich erschöpfend waren. Leider warten in den Semesterferien 6 Hausarbeiten auf mich, deshalb bleibt keine Zeit, um groß zu entspannen. Aber wenn ich zwischendurch für ein paar Tage zu meiner Familie fahre, dann fühlt es sich immer wie ein kleiner Urlaub auf dem Land an.

Bossi: Urlaub ist für mich, eine Auszeit vom Alltag nehmen. Kurz die Sorgen hinter sich lassen und die Pflichten vergessen. Urlaub muss für mich dabei nicht in einem weit entfernten Land oder über einen lang gedehnten Zeitraum stattfinden. Kurz die gewohnte Umgebung verlassen reicht schon, damit der gewohnte Alltag mich nicht einholt und ich mich entspannen kann.

Alltagsheldin: Manchmal hätte ich gern einen Knopf, auf den man drückt und schon fühlt sich alles wie Urlaub an. Kein Stress, keine Sorgen und einfach mal durchatmen.

HighHopesInBlueSkys: Urlaub ist für mich etwas ganz Besonderes. Wenn ich verreise, gewinne ich normalerweise nicht nur räumliche Distanz, sondern kann auch Abstand von den Sorgen und Anforderungen des Alltags nehmen. Insbesondere am Meer gelingt es mir oft, einfach nur zu sein. Dieses Jahr habe ich im Sommer einen längeren Urlaub genehmigt bekommen, was leider nicht so oft möglich ist. Deswegen finde ich es sehr schade, meinen Urlaub dieses Jahr nicht am Meer verbringen zu können. Viele Länder machen einen Urlaub zwar trotz Corona wieder möglich, aber ich bin aus mehreren Gründen, auch aus einem Verantwortungsgefühl, noch sehr vorsichtig. Ich weiß auch nicht, ob ich dieses Jahr am Meer genauso entspannen und abschalten könnte wie sonst. Schließlich bleibt eine Depression nicht zuhause, sondern reist leider auch mit. Obwohl sich ein Urlaubsfeeling nicht richtig einstellen will, versuche ich meinen Urlaub bestmöglich zu nutzen. Ich verbringe viel Zeit in der Natur, erkunde die Gegend in meinem Bundesland bei Wanderungen und Ausflügen und gestalte meinen Garten um.

Avatar

Autor*in: Alle zusammen

Wir sind die Blogautor*innen von Lebensmutig. Wir schreiben über unsere Erfahrungen mit Selbsthilfe, über unsere Erkrankungen und Themen und über die Herausforderungen, die wir bewältigen. Manchmal diskutieren wir untereinander über Themen, die uns gerade auf den Nägeln brennen. Dann dokumentieren wir das unter diesem Profil in einem besonderen Beitrag.

in Zusammenarbeit mit:

Logo Schon mal an Selbsthilfegruppen gedacht?