Meine Selbsthilfegruppe wird dieses Jahr sechs Jahre alt!

Erinnerst du dich noch, was vor sechs Jahren war? Bestimmt hat sich seitdem einiges geändert und es ist viel passiert in diesen sechs Jahren. So ist es auch bei uns!

Im April 2014 hat sich die Selbsthilfegruppe der Jungen Aktiven (JA) durch engagierte Menschen mit Legasthenie und/oder Dyskalkulie gegründet. Die Gründer*innen trafen sich bei einem Kongress und kamen aus verschiedenen Ecken Deutschlands. Sie sahen Bedarf sich zusammenzuschließen und waren trotz der Distanz füreinander da. Denn Legasthenie und Dyskalkulie begleitet einen beim Abschluss und auch nach der Schule. Also wählten die Gründer*innen die Altersspanne von 15-35 Jahre.

Von Beginn an wurde das Ziel verfolgt andere Betroffene zu unterstützen, zu beraten, sowie einen Austausch untereinander zu gestalten. Die JA wurde ein Ort des Ankommens und des Mut Schöpfens. Außerdem eine ganz besondere Selbsthilfegruppe, eine die bundsweit Mitglieder hat und sich immer an verschiedenen Orten trifft.

Heute bin ich Teil des vierköpfigen Sprecher*innenteam. Wir organisieren alles in ehrenamtlicher Arbeit neben Schulabschluss, Ausbildung, Studium und Arbeit.

Aus einer handvoll Mitglieder sind nun, 2020, 100 Mitglieder geworden.

Aber wie genau haben wir das gemacht?

Die Workshops

Das sind Wochenenden an denen wir uns in einer Jugendherberge treffen. Außerdem laden wir für immer für Input von außen eine*n Referent*in ein. Zweimal im Jahr finden diese Treffen statt und bilden das Herzstück der JA. Bisher gab es schon zehn Workshops mit jeweils um die 25 Teilnehmer*innen.

Der 1.Sommerworkshop fand 2015 in Hamburg zur Gründung der JA statt. Die späteren Workshops fanden überall in Deutschland statt: in Tübingen, Frankfurt, Magdeburg, Bad Lausick, Bonn, Dachau, Stade und Berlin. 2019 feierten wir mit einem fünftägigen Workshop unser Jubiläum in Kassel.

Ebenso breit gestreut waren die Mottos und Themen. Es ging um Fragen wie „Was passiert im Kopf (bei Legasthenie und Dyskalkulie)?“ und „Im (Bewerbungs-)Gespräch überzeugen, aber wie?“. Wir beschäftigten uns auch mit der eigenen Biographie und im Sommer 2018 schwerpunktmäßig mit der Dyskalkulie.

Wie haben wir das bisher finanziert?

Diese Projekte wurden im Rahmen der Selbsthilfeförderung nach § 20 h SGB V finanziert durch die BARMER. Gewährleistungs- oder Leistungsansprüche gegenüber der Krankenkasse können daraus nicht erwachsen. Für die Inhalte und Gestaltung ist der BVL e.V. verantwortlich.

Wer ist der BVL?

Unser Verband

Neben der Barmer hat uns finanziell auch der Bundesverband für Legasthenie und Dyskalkulie e.V. unterstütz. Viel wichtiger ist, dass wir in diesem gemeinnützigen Verband aufgehoben sind.

Er wurde als Elternverband gegründet und hat sich in Zusammenarbeit mit der Wissenschaft eine große Kompetenz erarbeitet. Aus dieser Zusammenarbeit ensteht auch alle zwei Jahre der oben erwähnte Kongress, wo wir uns gründeten. Der BVL und seine Landesverbände (LVL’s) setzten sich ehrenamtlich (insbesondere) für Kinder mit Legasthenie und/oder Dyskalkulie ein. Mehr Infos: https://www.bvl-legasthenie.de. Sie beraten Familien, machen Lobbyarbeit, klären auf und bieten bei Nachfrage auch Selbsthilfetreffen (Elterngruppen) an.

Wir als JA bringen wiederum die Sicht von Betroffenen mit ein und machen Jugendarbeit. Dahingegen unterstütz uns der BVL (ebenso hauptsächlich ehrenamtlich Aktive) in allen Belangen und stärkt uns den Rücken.
Allerdings ist die Mitgliedschaft bei uns kostenlos und unabhängig von der Mitgliedschaft im BVL. Wir stehen im direkten Austausch, planen unsere Treffen und alles drum herum aber eingenständig.

Warum Selbsthilfe?

Selbsthilfe ist etwas besonderes: Der Austausch unter Menschen, die sich gegenseitig verstehen. Denn wirklich verstehen kann es nur, wer es selbst kennt. Außerdem verschwindet nach der Schule Legasthenie oder Dyskalkulie nicht einfach und Wege ins Arbeitsleben können länger und kurviger sein als gewöhnlich. Der Austausch, die neue Kraft und auch das Finden von Freunden*innen machen die Workshops so wundervoll. Außerdem kenne ich nun in fast jeder deutschen Stadt jemanden und komme viel rum.

Beim nächsten Mal erzähle ich euch, was wir noch neben den Workshops so machen.

Liebe Grüße
Deine Sprecherin

PS: Dieser Beitrag wurde von mir in Teilen in Ausgabe 02/2019 in der Ledy veröffentlicht, dem Mitgliedermagazin des Bundesverbandes für Legasthenie und Dyskalkulie e.V. . (BVL)
Das Original ist abrufbar im Mitgliederbereich auf der Homepage des BVL: https://www.bvl-legasthenie.de/

Ich habe den Text angepasst, ergänzt und aktualisiert.

JA zur Selbsthilfe

Autor*in: JA zur Selbsthilfe

In meinen Beiträgen möchte ich mit dem Klischee rund um Selbsthilfe aufräumen. Ich bin Sprecherin einer jungen Selbthilfegruppe. Wir sind junge Menschen aus der ganzen Republik, ab 15 bis 35. Unsere Themen sind Legasthenie und Dyskalkulie. Wir sind die "Jungen Aktiven im BVL". Mehr zu uns und unserem Dachverband dem Bundesverband für Legasthenie und Dyskalkulie e.V. (BVL) hinter den Links unter diesem Beitrag und in meinem Profil 🙂

in Zusammenarbeit mit:

Logo Schon mal an Selbsthilfegruppen gedacht?